21. Mai 2020 | Ausstellungen zum Beethoven-Jahr

Anlässlich des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens finden auf Initiative der Fakultät für Kunst und Design an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) zwei - infolge der Corona-Pandemie auf das nächste Jahr verschobene - Ausstellungsreihen statt, an denen ich mit jeweils einer Arbeit beteiligt sein werde.  

I. Ludwig van Beethoven: kraftvoll, stürmisch, revolutionär.
Veranstaltungsorte: Museum of Art and History Palacio de los Gurza, Durango, Mexiko | Universitätsmuseum Bonn, Deutschland
Eröffnungsveranstaltung: 17. Juni 2021
Dauer: 17. Juni bis 19. September 2021

II. Beethoven: música grabada (Ausstellung Großfomatducke)
Veranstaltungsorte: Museum of Art and History Palacio de los Gurza, Durango, Mexiko | Haus an der Redoute Bonn Bad Godesberg, Deutschland
Eröffnungsveranstaltung: 5. August 2021
Dauer: 5. August bis 29. August 2021

18. Mai 2020 | Das Corona-Hasen-Buch ist da

Broschüre mit Drahtheftung
48 Seiten, 10,- Euro

3. Mai 2020 | Bei der Arbeit

2. Mai 2020 | Mal wieder zum Frisör?

1. Mai 2020 | Joggen auf Abstand

30. April 2020 | Gassi gehen

29. April 2020 | Spargel stechen

28. April 2020 | Balkonkonzert

27. April 2020 | Abstand halten!

Und dann noch einige Eindrücke aus der heutigen Yoga-Stunde

26. April 2020 | Der viel zitierte Rettungsschirm

25. April 2020 | Neues von den Corona-Hasen

11. April 2020 | Verwunschenes China

In Auseinandersetzung mit dem Text "Verwunschenes China" von Bernhard Hennen sind diese beiden Arbeiten entstanden; veröffentlicht wurde gemeinsam mit dem Text leider nur eine in der heutigen Printausgabe der Rheinischen Post.

10. April 2020 | Malvorlagen zu Ostern

Seit einigen Wochen leben wir in sehr besonderen Zeiten - der Alltag ist nicht mehr der, den wir kennen, nahezu alles ist anders geworden. Das gilt natürlich auch für unsere Kinder, die zum Beispiel in diesem Jahr ein sehr spezielles Ostern kennenlernen werden. Mit eben diesem Thema habe ich mich in den letzten Tagen näher beschäftigt und mehrere Malvorlagen gezeichnet, die in Auswahl in der gestrigen Rheinischen Post erschienen sind. Nachdem das schon einige sehr nette Reaktionen zur Folge hatte, habe ich ein PDF mit allen Zeichnungen erstellt, die hier heruntergeladen und dann "weiterverarbeitet" werden können. Vielleicht hilft es, die Zeit ein wenig zu verkürzen. Viel Spaß und bleibt gesund!

Malvorlagen

23. März 2020 | Gemeinsam sind wir stark

Du bist nicht allein!

Wie wichtig, ja überlebensnotwendig es ist, dass aus dieser Forderung eine feststellende Aussage wird, machen auch und gerade die jetzigen widrigen Zeiten deutlich, in die ein Virus die Menschheit versetzt hat. Sie muss spätestens jetzt erkennen, dass wir alle nur gemeinsam stark sind und einzig solidarisches Handeln die Möglichkeit des Individuellen eröffnet.

Meine Pinsel mögen dies versinnbildlichen: Im Verein können sie – aufbauend auf dem Zutun eines jeden einzelnen - Bedeutendes schaffen.

15. März 2020 | Entschleunigung

Das Schlagwort dieser Tage...

 

15. März 2020 | Baumpflanzung fällt auch aus

Angesichts des abgesagten A-Gangs haben wir uns entschieden, auch die anlässlich unseres Jubiläums vorgesehene Baumpflanzung zu verschieben. 

Weil sie so witzig ist, sei aber hier zumindest die kleine Animation gezeigt, die unser Kollege Christof Legde erstellt hat.

14. März 2020 | Der A-Gang fällt aus!

Aufgrund der momentanen Entwicklung in Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 haben wir uns schweren Herzens entschlossen, den für den 22. und 29.3. geplanten A-Gang zu verschieben. Der neue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

13. März 2020 | Ludwig bewegt

Heute habe ich eine Serie von Acryl-Arbeiten (alle im Format 140x140 cm) mit dem Titel "Ludwig bewegt..." beendet, die unter dem nachhaltigen Eindruck von Robert Norths Beethoven-Ballett entstanden ist.

11. März 2020 | "Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht." (Marie von Ebner-Eschenbach)

Unter diesem Motto stand die diesjährige Ausschreibung des Wettbewerbs "Edition InterRisk", bei dem ich zu meiner großen Freude den ersten Preis erringen konnte. Seit 1996 gibt es die Edition InterRisk, eine Sammlung streng limitierter Kunstwerke, die jährlich über die Ausschreibung eines Wettbewerbs fortgeführt und erweitert wird.

27. Januar 2020 | 25 Jahre A-Gang

Mit einem stattlichen Katalog feiern die im Krefelder Atelier-Rundgang „A“ zusammengeschlossenen Kunstschaffenden ein bemerkenswertes Jubiläum: 

Am 22. und 29. März 2020 werden interessierte Besucherinnen und Besucher zum 50. Mal die Gelegenheit haben, in zehn über das Stadtgebiet verteilten Ateliers einen Blick hinter die Kulissen und auf neue Arbeiten aus den Bereichen Keramik, Malerei, Skulptur, Comic-Art, Zeichnung, Schmuck u.v.m. zu werfen.

Der von der Kulturstiftung der Sparkasse geförderte, zeitgleich erscheinende und in allen Ateliers erhältliche reich bebilderte Katalog wartet mit detaillierten Informationen zu den festen Mitgliedern des A-Gangs auf und gibt zugleich einen bunten Überblick über die zahlreichen Aktionen des A-Gangs, die außerhalb des Rundgangs zu verschiedensten Anlässen die städtische Kulturlandschaft bereichert haben. Er versteht sich deshalb auch als Blick zurück auf 25 Jahre Kunst und Kultur im Wandel und zugleich auf ein Konzept, das sich über die Jahre hinweg bewährt hat und weit über die Stadtgrenzen hinaus Interesse weckt.

Der 50. A-Gang findet statt am 22. und 29.3.2020.

Die Ateliers sind an beiden Sonntagen von 11-18 Uhr geöffnet.

Informationen zu Ateliers und Teilnehmern enthält der beigefügte Einladungsflyer.

Zur Historie des A-Gangs (Auszug aus dem Katalog)

Die größte Straßenmodenschau der Welt lag in den Geburtswehen; erstmalig standen in Krefeld Laufstege und Zelte für den Zeitgeist der Mode. Wir standen backstage im Zelt, nervös und fahrig, ausgerüstet mit sperrigen Möbeln statt luftiger Haute Couture. Und wir tanzten dann, begleitet von den Beats der späten 80er Jahre, mit Batlights, Hantelstühlen, Wikingerschränken und „majestätiken Stitterstäkern“ über den Catwalk; innovatives Design und Persiflagen auf gängige Massenware.

Was verrückt klingt, war es auch. Wir, ein nicht unerheblicher Anteil der Künstler, die heute den A-Gang bilden, suchten mit unseren ersten Arbeiten, seinerzeit noch überwiegend Objektmöbeln, die Öffentlichkeit, die Anerkennung - vor allem aber die Möglichkeit, von unserer Kreativität zu leben.

Also waren wir mit einem alternativen Konzept dabei, als die Models über den Laufsteg tänzelten - gleichzeitig bildeten sich aber bereits unsere eigenen Wege heraus.

Das ist mehr als 25 Jahre her.

Aus den bewegten Objekten wurde "Möbilé" - eine vielbeachtete Ausstellung im Krefelder Wasserturm. Aus den Objektmöbeln wurden (Kunst-) Objekte bei "Design im Zelt". Wir organisierten eine spektakuläre Ausstellung im noch unfertigen Rheinufertunnel Düsseldorf, gestalteten Kunstsäulen, verabschiedeten mit einem Kunst-Event die D-Mark auf dem Platz der Deutschen Einheit und waren Teil der Kunstpunkte Düsseldorf.  Es kamen die "Parkplätze - gestaltete Plätze im Park" und "am Fluss"; zwei große innovative Konzept-Kunst-Ausstellungen mit deutlichem Bezug zu Krefeld und seiner Topografie, festgehalten im "Plakatalog" und einem aufwendigen Buch zu den Beiträgen von "am Fluss". Und es kamen außerdem eine Unzahl anderer Events, die geprägt waren von dem Willen, in Krefeld eine künstlerische Heimat zu finden bzw. diese selbst zu generieren.

Vor allem aber bildete sich unter der Ägide von Ralph-Rainer-Matthis eine Gruppe von Künstlern unterschiedlichster Provenienz heraus, die im A-Gang ihre künstlerische Heimat fanden. Maler, Comiczeichner, Keramik-Künstler, Fotografen, Glaskünstler, Bildhauer, Objektmacher und Gäste aus allen Bereichen der bildenden und der darstellenden Kunst stellten zwei Mal im Jahr neue Arbeiten in ihren eigenen Ateliers vor und bildeten so einen künstlerischen Fixpunkt, der bis heute seinen festen Platz in der Krefelder Kulturlandschaft hat.

4. Januar 2020 | Park-Schein 

Unter dem Titel „Park-Schein“ werden ab dem 4.1.2020 in der Kulisse der Fabrik Heeder in einer bis zum 13.2.2020 dauernden Ausstellung die Ergebnisse einer Kunstaktion präsentiert, die im Mai 2019 acht Tage lang rund um die Fabrik Heeder stattfand. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Frank Meyer hatten sich seinerzeit sieben Künstlerinnen und Künstler, darunter Maler und Zeichner, Fotografen, Objekt- und darstellende Künstler, in Form eines von der Stadt Krefeld geförderten Plenairs mit dem Gebäude der Fabrik Heeder, dessen Historie und räumlicher Umgebung auseinandergesetzt. Dabei verlegte das Projekt den künstlerischen Prozess in den öffentlichen Raum und zielte darauf ab, nicht nur die Interaktion der Künstler untereinander, sondern auch den prozessbegleitenden und ggf. auch -verändernden Dialog zwischen Künstlern und Passanten, Besuchern etc. zu ermöglichen.

Nachdem die meisten der damals beteiligten Künstler das Thema selbst nach Beendigung des Projektes noch weiterverfolgt haben, zeigt die Ausstellung nun einen Querschnitt der entstandenen Arbeiten.

Mit Arbeiten von

  • Karin Dörre (Mülheim/ Ruhr)
  • Nick Esser (Düsseldorf)
  • Mauga Houba-Hausherr (Krefeld)
  • Julia Jarque y Jörg / Künstlerkollektiv Mürbe u. Dröge (Landkreis Oder-Spree)
  • Michael Lauer (Krefeld)
  • Jan Masa (Erkrath)
  • Ulrike Stolte (Landkreis Oder-Spree)

5.1.-13.2.2020 | Die Kulisse in der Fabrik Heeder, Virchowstr. 13., Krefeld